NICHT ANGEMELDET!
AUFTRAGSNR.:        
KUNDENNR.:      



-Anzeige-

Deutsch English NEWSLETTER     BEISPIELARTIKEL      ABONNEMENT      STELLENMARKT      IMPRESSUM      AUTORENRICHTLINIEN      BEZUGSQUELLEN
Media Information
Media Information Online
Profile Publications
 
Verfügbare Jahrgänge
2003  I   2004  I   2005  I   2006  I   2007  I   2008  I   2009  I   2010  I   2011  I   2012  I   2013  I   2014  I   2015  I   2016  I   2017  I  

Verfügbare Ausgaben in  2017
1  I   3  I   4  I   5  I   6  I  

----------------------------------

Jahrgang  2017  I   Ausgabe  5

----------------------------------

Handbuch der Keramik 01/2016
Handbuch der Keramik 02/2016
Handbuch der Keramik 03/2016
Handbuch der Keramik 04/2016
Handbuch der Keramik 06/2016
Handbuch der Keramik 01/2017
Handbuch der Keramik 03/2017
Handbuch der Keramik 05/2017

----------------------------------

Schnellsuche:


 

 

 

 

 

 

 
  Karbaum, Jennifer
Entwicklung und Anwendung keramischer ZrO2/WC-Verbundwerkstoff- Mahlkugeln
Keram. Z. 69 (2017) [5] 112
Aus Forschung und Technik


Kurzfassung:
In Zusammenarbeit mit der SiLi Technologies GmbH ist es im Rahmen eines vorangegangenen Forschungsprojektes gelungen, einen aus 60 Vol.-% Zirkoniumdioxid (ZrO2) und 40 Vol.-% Wolframcarbid (WC) bestehenden Verbundwerkstoff drucklos in Stickstoffatmosphäre zu sintern. Aufbauend auf diese Arbeiten sind Untersuchungen zur Spezifizierung der Einflussfaktoren auf das Sinterverhalten erfolgt. Die gewonnenen Erkenntnisse zeigten, dass sowohl eine bestimmte Dotierung des Ausgangsrohstoffes WC als auch die erzeugte Sinteratmosphäre während der Sinterung im Hochtemperaturofen den Verdichtungsprozess des Werkstoffes begünstigen. Es wird eine in-situ-Atmosphäre ausgebildet, die für eine dichtgesinterte Keramik unabdingbar ist. Je nach erzeugter Sinteratmosphäre werden unterschiedliche Phasen im Verbundwerkstoff generiert. Dies spricht für eine Abhängigkeit der Eigenschaften der Keramik von der Atmosphäre während der Sinterung. Weiterführend erfolgte die Optimierung des Herstellungsprozesses keramischer Mahlkugeln aus dem Werkstoffsystem ZrO2/WC für den Einsatz in Hochenergiemühlen. Diese Kugeln wurden vergleichend zu den bereits am Markt erhältlichen, standardmäßig eingesetzten Mahlkugeln verschiedenen Analysen unterzogen, so dass die erzielten Ergebnisse ein maßgebliches Merkmal zur Beurteilung der Energie- und Kosteneffizienz darstellen.

Zum Öffnen des Volltext-Dokuments Miniaturseite anklicken:
(Abonnement erforderlich!)

Seite 112