NICHT ANGEMELDET!
AUFTRAGSNR.:        
KUNDENNR.:      



-Anzeige-

Deutsch English NEWSLETTER     BEISPIELARTIKEL      ABONNEMENT      STELLENMARKT      IMPRESSUM      AUTORENRICHTLINIEN      BEZUGSQUELLEN
Media Information
Media Information Online
Profile Publications
 
Verfügbare Jahrgänge
2003  I   2004  I   2005  I   2006  I   2007  I   2008  I   2009  I   2010  I   2011  I   2012  I   2013  I   2014  I   2015  I   2016  I   2017  I  

Verfügbare Ausgaben in  2017
1  I   3  I   4  I   5  I   6  I  

----------------------------------

Jahrgang  2017  I   Ausgabe  6

----------------------------------

Handbuch der Keramik 01/2016
Handbuch der Keramik 02/2016
Handbuch der Keramik 03/2016
Handbuch der Keramik 04/2016
Handbuch der Keramik 06/2016
Handbuch der Keramik 01/2017
Handbuch der Keramik 03/2017
Handbuch der Keramik 05/2017
Handbuch der Keramik 06/2017

----------------------------------

Schnellsuche:


 

 

 

 

 

 

 
  Volk, C. ; Kratz, Nadja ; Werner, J.
Synthese und Herstellung von hochreinen Yttriumvanadat-Keramiken für optische Anwendungen
Keram. Z. 69 (2017) [6] 156-159
Aus Forschung und Technik


Kurzfassung:
Yttriumvanadat (YVO4) findet vor allem in Form von Einkristallen oder in polykristalliner Form Anwendung. YVO4-Einkristalle sind hervorragende Polarisatoren sowie Laser-Wirtsmaterialien mit hoher optischer Transparenz in einem Bereich von 400?5000 nm [1]. Die Herstellung von YVO4-Einkristallen findet meist über das Züchten aus einer Schmelze statt, welches allerdings einige Schwierigkeiten wie beispielsweise ein inkongruentes Verdampfen von Vanadium mit sich bringen kann. Daher sind alternative Herstellungsmethoden zu etablieren. Dazu wurde am FGK mittels nasschemischer Fällungssynthese über den Mikro-Jet-Reaktor hochreines, nanoskaliges Yttriumvanadat mit einer durchschnittlichen Korngröße von 100 nm hergestellt. Das gefriergetrocknete und im Anschluss kalzinierte Pulver wurde durch uniaxiales Pressen in einen Formkörper überführt. Die Sinterung erfolgte bei 1450 °C an Luft (?1 bar). Durch den drucklosen Sinterprozess konnten Dichten von bis zu 98,5 % der theoretischen Dichte (%TD) erzielt werden. Durch eine heißisostatische Nachverdichtung mit einem anschließenden Annealing- Schritt konnten hochdichte, optisch transluzente Probekörper mit bis zu 99,5 %TD hergestellt werden.

Zum Öffnen des Volltext-Dokuments Miniaturseite anklicken:
(Abonnement erforderlich!)

Seite 156 Seite 157 Seite 158 Seite 159